Ausflug der Klassen 4b und 4c ins Staatstheater Nürnberg

GS2_Staatstheater_1

Der böse Wolf hat die Ente gefressen, das weiß doch jedes Kind, das Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“ schon einmal gehört hat. Aber ist das wirklich die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit? Der Fall scheint klar, und der Staatsanwalt hat ein ganzes Orchester in den Zeugenstand gerufen, aber der Wolf versucht, die Zeugen zu verunsichern und ihre Aussagen zu widerlegen. Am Ende wissen die kleinen und großen Zuschauer, wer die Ente gefressen hat – und haben ganz nebenbei auf witzige Weise die Instrumente des Orchesters kennengelernt. Eine philharmonische Gerichtsverhandlung für vier Schauspieler und Orchester von Justin Locke, Musik von Sergej Prokofjew.

Diese Gerichtsverhandlung erlebten wir- die Klassen 4b und 4c- am 11. März 2016 im Staatstheater Nürnberg.


Klar kannten wir das Märchen aus dem Musikunterricht, aber hier war es dann doch anders: Der Wolf behauptete tatsächlich unschuldig zu sein! Er ließ wirklich nichts unversucht um die Richterin davon zu überzeugen und drehte sogar den Orchestermusikern die Töne im Mund

GS2_Staatstheater_2

herum, auch wenn die Richterin immer darum bat: "Spielen Sie nur die Noten, die ganzen Noten und nichts als die Noten!"
Es war sehr beeinduckend wie das ganze Orchester die einzelnen Passagen der dazugehörenden Figur noch einmal spielte und sich nicht vom Wolf beirren ließ.

Und am Schluss...? Da spuckte der Wolf Entenfedern beim Niesen! Da war die Sache klar!

Ein eindrückliches Erlebnis!

drucken nach oben