Alle 2 Jahre wieder

Weihnachtsmarktstände

Am 28. November 2019 fand wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt der Diesterweg-Schule in der Aula und auf dem Pausenhof der Schule statt. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre wurde dieses Mal darauf verzichtet, im Vorfeld Werbung für die Veranstaltung zu machen. Trotzdem war der Weihnachtsmarkt sehr gut besucht und viele der von Kindern, Lehrern und Eltern gebastelten Gegenstände konnten verkauft werden. Der Nachmittag wurde wieder mit 2 Liedern eröffnet. Dieses Jahr sangen die Kinder im Pausenhof. Aber auch damit wurde noch nicht die optimale Lösung gefunden, da immer noch nicht alle Besucher in den Genuss der vorweihnachtlichen Stimmung kommen konnten.

Nachdem die Aula und der Mehrzweckraum durch die Verkaufsstände belegt waren, fand die Verköstigung im Außengelände statt. Der Wettergott hatte dieses Jahr leider kein Einsehen mit uns, so dass es zeitweise leicht regnete. Trotzdem ließen es sich die Besucher schmecken und am Glühweinstand bildeten sich lange Schlangen. Es bekam nichtsdestotrotz jeder genug zu essen und zu trinken. Hier gilt mein besonderer Dank allen Helfern beim Auf- und Abbau, beim Verkauf und den Spendern der kulinarischen Köstlichkeiten. Nachdem auch sehr starker Wind wehte, verzichtete ich in Absprache mit dem Elternbeirat auf das Aufstellen der Feuerkörbe. Es war uns zu gefährlich, dass sich jemand evtl. wegen Funkenfluges verletzten könnte.

In der Aula und im Mehrzweckraum konnte dann viel Selbstgebasteltes wie z.B.: Teelichter, Weihnachtstüten, Nikoläuse aus Waschlappen, Weihnachtkarten, Engel, Vogelfutterhäuschen, Geschenkschachteln und vieles mehr bewundert und gekauft werden. Der Renner waren auch dieses Jahr die zahlreichen selbstgebackenen Plätzchen, die uns von vielen Familien gespendet und von einigen Helfern zu bunten Mischungen zusammengepackt wurden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass auch der Weihnachtsmarkt 2019 wieder ein voller Erfolg war, der aber nur durch die Mithilfe der Kinder, Lehrer/innen und auch zahlreicher Eltern so möglich war. Deshalb danke ich allen, die tatkräftig geholfen haben.

Anjela Günter

drucken nach oben