Auch 2017/18 wieder Umweltschule

GS2_Umweltschule_logo_klein

Auch in diesem Schuljahr waren wir wieder mit dabei und bewarben uns mit folgenden Projekten:

 

1. Projektthema: Wir sorgen für Artenvielfalt in unserer Schulumgebung

In der Lehrerkonferenz am 11.9.2017 beschloss das Kollegium aufgrund aktueller Berichte in den Medien über das Insektensterben ein Projekt zu dem Thema durchzuführen.  Am 9. Oktober fand in der Schule ein GS2_Umweltschule_1Pausenhoftag statt, an dem unter anderem Ideen der Schüler zur Gestaltung des Schulhofs gesammelt wurden. In der Klasse  4a schlugen Schüler vor, Wiesenblumen zu säen, um für die Insekten Lebensraum und Nahrung zu schaffen.  Im Januar 2018 wurde in den Medien bekanntgegeben, dass der Star Vogel des Jahres ist. Die Schüler der Klasse 4a lasen einen Artikel  über die schwindenden Nistmöglichkeiten für Stare und beschlossen, Nistkästen zu bauen und auf dem Schulgelände anzubringen.  Am 3. März besuchte Frau Herrmann eine Leaderveranstaltung und bestellte dort bei einem Aussteller Bausätze für Nistkästen. Im WG Unterricht bei  Frau Rückert bauten die Schüler der Klasse 4a die Nistkästen zusammen, im Kunstunterricht bei Frau Cesal wurden sie anschließend bemalt und vom Hausmeister auf dem Schulgelände angebracht.  Im Mai wurde die im Herbst geplante Wiesenblumenaktion durchgeführt.  GS2_Umweltschule_2Frau Herrmann besorgte Saatgut und lehmhaltige Erde. Die Klassen 2b und 4a formten daraus Saatkugeln und brachten diese im Schulgelände und in der Wohnumgebung aus.  Die vierten Klassen behandelten im HSU-Unterricht außerdem  das Thema Wasser und gingen dabei speziell auf den Einsatz von Pestiziden in der konventionellen Landwirtschaft und den Zusammenhang mit dem Artensterben (vor allem Bienen) ein. In der Klasse 2b wurde ebenfalls das Thema Bienen  im HSU Unterricht (Bienen brauchen Blüten, Thema Wiese und Hecke) behandelt.  Dabei wurde der Zusammenhang zwischen Blütenpflanzen, Insekten und Vögeln deutlich, da sich ja viele Vögel wie der Star von Insekten ernähren, die wiederum von der Vielfalt  der Pflanzen  abhängig sind.

                                      

2. Projektthema: Nachhaltiges und faires Konsumieren

 In der Klasse 4a wurde ein Zeitungsartikel zum Thema Kinderrechte  (anlässlich des Weltkindertages Ende September) gelesen. Unter anderen ging es darin um die Ausbeutung von Kindern in Minen in Afrika, wo Rohstoffe für die Handyherstellung abgebaut werden.  Daraufhin hatten die Kinder die Idee, in der Schule alte Handys zu sammeln und  zum EineWeltLaden in Zirndorf zu bringen, wo sie zum Recyceln weitergegeben werden. Auch CDs und Korken wurden in der Schule gesammelt und zum Recycling weitergegeben.  GS2_Umweltschule_3

Das Thema Kinderrechte beschäftigte die Viertklässler immer wieder. So behandelten alle vierten Klassen  im März das Thema Kleidungsherstellung, wobei vor allem auf Fair Trade und Bioanbau von Baumwolle eingegangen wurde.  Im Februar wurde in den vierten Klassen das Thema Müll behandelt. Es ging hier vor allem um Müllvermeidung, Recycling und Upcycling. So bastelte die Klasse 4a aus Tetrapacks Geldbeutel, die Klasse 4b stellte aus alten T-Shirts Einkaufstaschen her.  Hier kam neben Upcycling auch die Vermeidung von Plastiktüten zum Tragen.

Zu verschiedenen Themen wie Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll, Wasserverschmutzung durch Pestizide in der Landwirtschaft,  Umweltprobleme beim Baumwollanbau etc. wurden von den Viertklässlern Plakate angefertigt und in der Aula für alle sichtbar aufgehängt.

Das Thema Plastikmüll im Meer beschäftigte die Kinder so sehr, dass sie es noch weiter vertiefen wollten. So wurde das Team des Erfahrungsfeldes der Sinne in Nürnberg  eingeladen, mit uns eine Aktion zu diesem Thema durchzuführen. Am 15. Mai kamen zwei Mitarbeiterinnen des Erfahrungsfeldes in die Schule. Aus gesammeltem Plastikmüll wurde mit allen vierten Klassen unter anderem eine Weltkarte gebastelt, auf der die riesigen Müllstrudel in den Ozeanen aus echtem Plastikmüll aufgeklebt wurden. 

Die Kinder erkannten den Zusammenhang der Meeresverschmutzung mit unserem Konsumverhalten und die GS2_Umweltschule_4Auswirkungen auf unsere Gesundheit (z.B. Mikroplastik, das über die Nahrungskette in unsere Lebensmittel gelangt). Sie wurden zum globalen Denken angeregt und übten auch Einfluss auf ihre Eltern aus, beim Einkauf unnötigen Plastikmüll zu vermeiden.

Auch die Klasse 2b behandelte das Thema Nachhaltigkeit im Unterricht. So wurde beim Thema gesunde Ernährung auf saisonale und regionale Lebensmittel  (möglichst aus Bioproduktion) großen Wert gelegt.  Alle 2. Klassen frühstückten zusammen, wobei  bei der Auswahl der Lebensmittel die Kriterien Bio, saisonal und regional ausschlaggebend waren.  Hier konnten die Kinder ebenfalls Einfluss auf das Einkaufsverhalten der Eltern ausüben.  Auch das Thema Kinderarbeit und Kinderrechte beschäftigte nicht nur die Viertklässler. Die 2. Klassen gingen mehrfach auf die Problematik im Unterricht ein. So bleibt zu hoffen, dass die Kinder  in vielen Bereichen ihr Konsumverhalten überdenken und auch ihre Eltern zu Nachhaltigkeit und fairem Konsumieren anregen.      

 

S. Cesal, M. Herrmann

drucken nach oben